Das war die Leo Kicker WM 2010!

Vorrunde Gruppe 1: Der Mitfavorit auf den Titel ist in der „Todesgruppe“ schon in der Vorrunde gescheitert. Das hoch eingeschätzte Deutschland (Matthäus und Cüneyt) konnte sich nicht gegen die überraschend starken Franzosen (Mark und Martin), welche nach dem Sieg gegen die Holländer im Auftaktspiel von einer Welle der Euphorie getragen wurden,
und gegen die erwartungsgemäß ins Viertelfinale eingezogenen Holländer (Joachim und Andi) durchsetzen. Frankreich konnte danach alle Spiele für sich entscheiden und wurde souverän Erster der Gruppe 1. Mexiko hatte mit Platz- und Abstimmungsproblemen (Jürgen und Hans) zu kämpfen und scheiterte in jedem Spiel denkbar knapp am jeweiligen Gegner. Erste Rufe von Schiebung und Ergebnisabsprachen fanden am grünen Tisch jedoch kein Gehör („hihi…“). Deutschland verlor das entscheidende Gruppenspiel gegen Frankreich mit 1:5!! Hoffentlich kein Omen für die reale WM in RSA!

Gruppe 2: Denkzettel für Brasilien: Auch hier eine echte Überraschung. Die Autofreaks von Kamerun setzten sich souverän an die Spitze der Gruppe 2 mit 3 recht deutlichen Siegen. Da haben sich 2 wohl gesucht und gefunden, gell Peter und Basti (hihi…) Titelmitfavorit Brasilien (Sven und Nicki) musste tatsächlich alle drei Vorrundenpartien abgeben und scheiterte letztlich an den eigenen Nerven, da einige Spiele erst durch Golden Goal entschieden worden sind. Die starken Australier (Andreas und Uwe) präsentierten sich überraschend eingespielt, verloren letztendlich das entscheidende Gruppenspiel gegen die sehr starken Argentinier (Thomas und Carsten) jedoch klar mit 4:0. Nachdem sich Argentinien auch im Bruderduell gegen Brasilien hauchdünn durchsetzen konnte, zog es neben den Kamerunern verdient ins Viertelfinale. („Nächstes mal geh’mer wieder bowlen, OK Nicki, da kannst mich wieder abziehen hihi…“)

Gruppe 3: Alles nach Plan: Die Topfavoriten des Turniers, Elfenbeinküste (Christian und Mario) mit einer geballten Offensivstärke und die wie gewohnt aus einer Weltklasse- Defensive heraus agierenden Italiener (HJP und Carmen) setzten sich eindeutig gegen die Dänen (Matthias und Michael) und gegen die mit Aufstellungsproblemen kämpfenden Portugiesen (Paul und wechselnd) durch. Besonders Portugal hatte Pech, weil immer wieder durcheinander gewirbelt in der Mannschaftsaufstellung, konnte man keines der 3 Spiele für sich entscheiden. Die Elfenbeinküste gewann letztlich dank einer abwehr- und angriffstarken & soliden Vorstellung alle Spiele klar bis auf das erwartete Spitzenduell mit Italien, das grandios aufgeholt hatte, dann jedoch nach Golden Goal verlor, aber als Gruppenzweiter Dänemark knapp hinter sich lassen konnte.

Gruppe 4: Hier war es besonders eindeutig: Die Südafrikaner (Robert und Gunnar) nutzten eindrucksvoll ihren Heimvorteil und gewannen alle Partien dank souveräner Abgeklärtheit vor dem eigenen und dem gegnerischen Tor deutlich. Überraschend war das gute Abschneiden der Engländer (Caroline und Heiko), die sich von der Auftaktklatsche gegen die Südafrikaner schnell erholten und die anderen beiden Partien gegen die ersatzgeschwächten Nigerianer (Manfred und Miriam / Claudia) und gegen die Spanier (Mark und Chris) deutlich gewannen. Die als Mitfavoriten ins Turnier gegangenen Spanier konnten ihre starke Papierform leider auf dem Platz nicht bestätigen.

Viertelfinale: Erste Überraschung: Die so starken Franzosen fanden gegen die famos spielenden und kämpfenden Argentinier kein Mittel der Defensive und mussten sich mit 6:10 geschlagen geben. Spätestens jetzt war klar: Mit den Gauchos muss gerechnet werden. Topfavorit Elfenbeinküste hatte mit England mehr Mühe als gedacht und musste ebenfalls fünf Gegentreffer hinnehmen, siegte letztendlich dank souveräner Mittelfeldarbeit und Abgeklärtheit in der Defensive verdient mit 10:5. Zweite Überraschung: Die Wundertüten aus Kamerun gaben sich doch auch recht deutlich mit 10:5 gegen die als Außenseiter in dieses Viertelfinale eingezogenen Holländer geschlagen Die Kameruner scheiterten immer wieder an der glänzend agierenden Defensive von Holland. Dritte Überraschung: Topfavorit Italien mit seiner beinharten Defensivstrategie zerschellte an der mannschaftlichen Geschlossenheit der Südafrikaner, die nach anfänglichen Problemen den Gegner dann sicher im Griff hatten und auch deutlich mit 10:5 ins Halbfinale einzogen. Ein neuer Favorit war geboren.

Halbfinale: Ein packendes Duell lieferte sich der große Favorit Elfenbeinküste mit den sich immer weiter steigernden Argentiniern. Ein ausgeglichenes Spiel endete dann mit 10:8 für die Elfenbeinküste. Argentinien scheiterte nur an der starken Defensive und einer grandiosen Schlussoffensive der Ivorer, die als erster Teilnehmer ins Finale einzogen. Klare Sache für Südafrika: Man ließ sich auch nicht durch Störfeuer aus den Zuschauerrängen aus dem Konzept bringen und schickte die Holländer nach drückender Überlegenheit mit 10:0 nach Hause. („Gell Robert, hier brauchten wir auch niemanden zu bestechen … ;o“). Somit stand fest: Es wird ein rein afrikanisches Finale geben und im Spiel um Platz 3 gibt es einen Favoriten, nämlich Argentinien aufgrund der starken Vorstellungen in den Runden zuvor. Platz 3: Argentinien setzte sich letztendlich in 2 knappen Sätzen durch. Holland, noch geschockt von der Halbfinalpleite gegen die Südafrikaner konnte die starken Leistungen nicht mehr bestätigen und verlor den 3. Platz an die Südamerikaner. Glückwunsch an: Carsten und Thomas!

Finale: Das war ein packendes Duell zweier Teams auf Augenhöhe mit einem Herzschlagfinale! 3 Spiele mussten ausgespielt werden, bevor die Südafrikaner als Sieger feststanden! Die Ivorer holten im ersten Satz einen 0:4 Rückstand auf, als sich die Südafrikaner schon zu sicher waren und gewannen knapp mit 10:8. Im zweiten Satz war der Sieg der Ivorer schon fast zum Greifen nahe, als sich die Südafrikaner ihres Heimvorteils besannen und ebenfalls sehr knapp mit dem 10:8 Sieg die vorzeitige Finalniederlage abwenden konnten. Im 3. Satz drehte Südafrika (mit Vorankündigung! ;o)) ) auf und ließ der sichtlich überraschten Elfenbeinküste keine Chance mehr und gewann deutlich und letztendlich souverän mit 8:10 / 10:8 / 10:4 den ersten Leo Weltcup im Kickern!! Herzlichen Glückwunsch an Dich Robert, danke an alle, die mitgemacht haben und uns wieder eine tolle Zeit mit einer Wahnsinns-Stimmung beschert haben. Bis zum nächsten Event!!