Exzellente Arbeitsumgebungen sind Entfaltungsräume

Was können exzellente Räume? Hier ein kleiner Einblick in das Manifest ‘Adieu Tristesse’ von Prof. Teunen/Dr. Quarch, die einen neuen Umgang mit Schönheit in der Arbeitswelt fordern.

Exzellente Räume bieten ein Ambiente, in dem man wachsen, blühen und gedeihen kann. In dem die Ideen Früchte tragen und reifen können. Sie sind Orte der Lebendigkeit und Begegnungsräume. Exzellente Räume haben die Macht, individuelle Persönlichkeiten zu spiegeln und weiterzuentwickeln – Exzellente Räume sind Freiräume und Spielräume. Ermöglichungsräume, Kulturräume, Begeisterungsräume, Energetisierungsräume und zu guter Letzt auch Heilräume, die den Bedürfnissen des Menschen nach Spiel, Schönheit und Muße entsprechen.

Schönheit ist dabei nicht nur das nach außen gerichtete Erscheinungsbild. Schönheit richtet sich auch nach innen – in dem ganzheitlichen Verständnis von nachhaltiger und fair gehandelter Produktion und Qualität. Frei nach dem Satz von Fjodor Dostojewski: „Schönheit wird die Welt retten.“

Foto: Steelcase

WIR MÜSSEN ZURÜCK ZUM URSPRUNG DES BÜROS

Um eine Veränderung anzutreiben, müssen wir noch einmal einen Blick zurückwerfen. Das Büro ist zuerst einmal nichts anderes als ein Haus. Und ein Haus bietet Schutz und soziale Interaktion. Es ist Heimat und Kulturraum und auch der Ort, an dem wir unsere Lebensgrundlage erwirtschaften. Um diese Grundfunktionen eines Hauses sicherzustellen, wird dem Haus eine Regel gegeben. Das Wort Ökonomie leitet sich aus dem Griechischen her und setzt sich aus ‚oikos‘ (Haus) und ‚nómos‘ (Regel) zusammen. Der Arbeitsraum ist also bereits im Begriff Oikonomia (‚Wirtschaft‘) in sich angelegt. Der Sinn der Ökonomie liegt laut Aristoteles darin, den Angehörigen eines Hauses ein gutes Leben zu ermöglichen. Und zwar dauerhaft und nachhaltig. Und damit sind wir wieder bei den Ansprüchen, die wir an das Büro des 21. Jahrhunderts haben. Und auch haben sollten.

Foto: Vitra 

 

AUSWEG AUS DER MITTELMÄßIGKEIT

Wie können wir also erreichen, dass die Arbeitsumgebung kein Ort der Mittelmäßigkeit mehr ist? Allen voran darf sie nicht auf ihre Funktionalität und Pragmatik reduziert werden. Sie muss ein lebendiger Ort sein, an dem man atmen, schöpfen und sich entfalten kann. Wir müssen uns fragen, was die Menschen in ihrer Arbeitsumgebung am meisten brauchen. Welchen Anspruch sie an ihre Lebensumgebung haben und natürlich auch, welche Ästhetik der Unternehmenskultur entspricht. Wichtig ist, dass wir der Frage nach der passenden Arbeitsumgebung Raum in uns geben. Nur dann kann das Büro der Zukunft überleben.

Quelle: Adieu Tristesse (Jan Teunen/Christoph Quarch)


Lesen Sie hier mehr zu den Hintergründen der Mittelmäßigkeit.

Informieren Sie sich hier über unsere aktuellen Events über die Bürowelt von morgen. 

Kennen Sie sich mit der Wirkungskraft von Accessoires fürs Büro aus? Hier lernen Sie etwas darüber. 

AURA @ Orgatec 2022

Das erste Mal seit vier Jahren fand in diesem Jahr wieder die Orgatec in Köln statt. Die Orgatec ist die internationale Leitmesse für moderne Arbeitswelten und hat einen zweijährigen Veranstaltungs-Turnus. Mit gesammelter Mannschaft in roten AURA-Jacken waren wir vor Ort und haben uns für Sie die neuesten Arbeitsplatzlösungen angesehen.

Hybrides Arbeiten erfordert neue flexible Arbeitsräumlichkeiten

Der Schwerpunkt lag in diesem Jahr ganz klar auf Raum-in-Raum-Lösungen und Hubs. Ideal für digitale Besprechungen, Fokusarbeit oder wichtige Meetings werden von zahlreichen Herstellern unterschiedliche Lösungen in diversen Designvarianten angeboten. Wichtig hierbei ist für uns allerdings das Thema Barrierefreiheit. Schließlich müssen solche Lösungen auch für alle Mitarbeitenden  zugänglich sein.

Agiles Arbeiten auf Rollen

Die Agilität ist auch bei den Möbeln angekommen. Tische, Stühle, Besprechungswände, Abschirmungen, sogar ganze Besprechungshubs werden mittlerweile auf Rollen angeboten. Die Möbelindustrie passt sich der sich stetig verändernden Welt an – und bietet Möglichkeiten an, sich flexibel und mobil auf die jeweiligen Arbeitsanforderungen anzupassen.

Wohnlichkeit im Büro

Wohnlichkeit und biophiles Design sind eindeutig übergreifend im Trend. Schon länger wurde erkannt, dass ein kreatives und einladendes Umfeld zur Arbeitsmotivation beiträgt. Einladende Lounge-Bereiche, warme Farben und das geschickte Platzieren von Accessoires erschaffen Zwischenzonen, die positiv zum Wohlfühlfaktor beitragen.

Die Akustik macht’s

Das Thema Akustik ist auch sehr präsent – hierbei gibt es neben den herkömmlichen Abschirmungen und Panels mittlerweile auch immer kreativere Formen.

Lassen Sie sich selbst von unseren Eindrücken inspirieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Blogartikel, die Sie interessieren könnten:

Hier lesen Sie mehr darüber, warum Design und Büro im Einklang sein sollten. 

Steelcase Signature Spaces sind ideal auf die hybride Arbeitsweise ausgerichtet. Lesen Sie mehr dazu. 

 

Raus aus der Mittelmäßigkeit in der Bürowelt

Kaiser Hadrian, Nietzsche, Madonna: Was haben sie gemeinsam? Sie alle feiern die Schönheit und verachten die Mittelmäßigkeit. So interpretieren es zumindest Dr. Christoph Quarch und Prof. Jan Teunen in ihrem Thesenpapier ‚Adieu Tristesse‘. Was diese Thesen mit uns als Bürogestaltern zu tun haben, erfahren Sie im Folgenden.

DIE BÜROWELT IST MITTELMÄßIG

Kultur und Kreativität hingen in der Vergangenheit daran, sich an den Göttern zu orientieren – es ging um das Maß nehmen am Göttlichen und darum, das größtmögliche Potential entfalten zu können. Ohne dieses Streben nach Höherem stirbt die Innovationsgewalt. Von diesem Streben hätten wir uns allerdings schon weit entfernt, so Teunen und Quarch. Ihr ernüchterndes Fazit ist: In der Arbeitswelt herrscht Mittelmäßigkeit. Das äußert sich dadurch, dass Konvention und Funktionalität dominieren, gewohnte Wege gegangen und Innovation und Transformation gescheut werden. Gearbeitet wird leidenschaftslos und ohne große Begeisterung. Doch was ist problematisch daran, nur mittelmäßig zu sein?

Foto: Vitra

MITTELMÄßIGKEIT ALS PROBLEM

Mittelmäßigkeit hemmt Potenziale, Kreativität, Visionen und Werte. Sie sorgt langfristig für wirtschaftlichen Schaden. Wie eine Krankheit lähmt sie zuerst das Herz und letztlich die Hände. Mittelmäßigkeit ist ein Ausdruck von Geistlosigkeit. Ohne einen Geist, der durch das Unternehmen weht, können sich Mitarbeiter*innen an nichts messen und verlieren ihre Begeisterung. Diese Mittelmäßigkeit äußert sich lautstark in der ARBEITSUMGEBUNG zahlreicher Bürogebäude. Denn viele Büroumgebungen sind stumm, grau und monoton. Sie haben ihren Bewohnern nichts zu sagen und sind anspruchslos. Somit sind sie Toträume.

Die Mittelmäßigkeit der Büroräume ist einer der Gründe dafür, warum so viele Menschen bereits innerlich ihren Bürojob gekündigt haben. Dadurch können sich nur wenige Arbeitnehmer*innen emotional mit ihrem Unternehmen identifizieren. Eine mittelmäßige Bürowelt stellt ein Problem für den langfristigen Erfolg von Unternehmen dar. Denn sie hemmt die Motivation und Leidenschaft der Mitarbeiter*innen und lässt sie uninspiriert vereinsamen. Doch wie kommt es zu dieser Mittelmäßigkeit?

URSACHEN FÜR DIE MITTELMÄßIGKEIT

Die Mittelmäßigkeit ist ein Symptom, deren Ursache man verstehen muss, um eine Transformation der Bürokultur zu bewerkstelligen. Hinter der Mittelmäßigkeit steckt die Unfähigkeit, Qualität und Exzellenz als höchstes Maß zu nehmen. Dies geschieht vor allem dann, wenn Räume nur nach ihrer Funktionalität und nicht auch nach einem ästhetischen Anspruch eingerichtet werden. Sie sind wirkungslos, da sie nicht motivieren und keine Kreativität auslösen. Nur ein Raum, der auf die Bedürfnisse der Menschen antwortet, erzeugt Begeisterung. Räume müssen nicht nur der Nützlichkeit dienen, sondern auch Lust auf Begegnung und Interaktion machen. Sie sind mitverantwortlich für die Ko-Kreation und die Energie, die beim Teamwork entsteht.

Personen mit Entscheidungsfunktion sind zwar oft informiert, aber trotzdem unwissend. Es steht ihnen eine große Auswahl an Tools und Methoden zur Verfügung, Entscheidungen zu treffen. Doch es fehlt die Idee, wie sie ihr Wissen richtig anwenden sollen. Die Entscheidungen werden oft nur nach ökonomischen Werten wie Profitabilität, Produktivität, Effizienz und Funktionalität getroffen. Diese reichen aber nicht aus, um einem ganzheitlich humanistischen Menschheitsbild zu entsprechen. Doch das Verständnis für dieses Menschenbild ist bei vielen Entscheidungsträgern noch nicht angekommen.

MENSCH GANZHEITLICH BETRACHTEN

Zu einem ganzheitlichen Menschenbild gehören vier Dimensionen: Der Mensch als leibliches Wesen mit seinen physischen und psychischen Bedürfnissen; der Mensch als rationales Wesen, der ein funktionales Arbeitsumfeld benötigt, um seine Aufgaben zu erledigen; der Mensch als emotionales und soziales Wesen, der in seinen Räumen menschliche Nähe sucht; und der Mensch als geistiges Wesen, der durch Begeisterung zur kognitiven Hochform aufläuft.

Foto: Vitra

DAS BÜRO IST EIN KULTUR- UND LEBENSRAUM FÜR DEN MENSCHEN

Räume müssen nicht nur ergonomischen und funktionalen Kriterien folgen, sondern auch seelischen und geistigen Aspekten. Büros, die den komplexen Ansprüchen des Menschen und seiner Suche nach Sinn entsprechen, lassen den Arbeitnehmer sein bestmögliches Potential entfalten. Ein weiteres Problem ist die Loslösung von der Natur. Sie ist nicht die Ursache für die großen ökologischen Krisen der heutigen Zeit, sondern auch eine Ursache für die zahlreichen psychologischen und physiologischen Erkrankungen der heutigen Arbeitswelt.

Möbel dürfen nicht nur als funktionale Produkte und Bauteile gesehen werden, sondern als Teile eines Kulturraumes. Ein Kulturraum, der ein wesentlicher Bestandteil unseres Menschseins ist. Entscheider, die sich nicht oder schlecht entscheiden können, was ästhetisch ist, müssen dies an Fachkräfte abgeben, die das sowohl die Funktionalität aber auch die Ästhetik im Blick haben.

Doch wie können wir aus den heutigen Büros einen Kulturraum für die Menschen schaffen? Lesen Sie mehr dazu im nächsten Blog 😉

Quelle: Adieu Tristesse (Teunen/Quarch)

Titelbild: Steelcase


Lesen Sie mehr zur Wertschätzung und Wohlbefinden in der Arbeitskultur.

Hier finden Sie etwas dazu, wie Accessoires die Arbeitsumgebung aufwertet.

Erfahren Sie hier, wie hybrides Arbeiten in der neuen Arbeitswelt gelingen kann. 

Hybrides Arbeiten mit Steelcase Signature Spaces

Wir alle sprechen vom hybriden Arbeiten. Es ist überall ständig präsent. Aber wenn wir ganz ehrlich zu uns sind, wissen wir nach fast drei Jahren Pandemie immer noch nicht so richtig, wie wir Präsenz und Digitalisierung sinnvoll miteinander vereinen können. Und zwar so erfolgreich, dass sich niemand ausgeschlossen wird. Sodass wir als gleichberechtige Partner*innen miteinander arbeiten können, egal von wann und wo aus.

Das New Normal erfordert ein ständiges Hinterfragen des Jetzt-Zustands

Es gibt zahlreiche Richtlinien, aber sich darauf zu einigen, nach welchen vorgegangen wird, ist nach wie vor schwer. Das hybride Arbeiten stellt unsere bisherigen Vorgehensweisen in Frage. Es fordert Flexibilität und Diversität. Denn um allen Bedürfnissen gerecht zu werden, müssen wir ständig hinterfragen und überprüfen, ob unsere Arbeitsweise so noch funktioniert.

Den Mitarbeitern nicht nur notwendige, sondern auch inspirierende Räumlichkeiten und Tools zur Verfügung zu stellen, ist ein Ausdruck von Wertschätzung. Wertschätzung, die nicht zu kurz kommen darf.

Möglichkeit zur selbstständigen Gestaltung der Umgebung

Es geht nicht nur darum, den Angestellten eine flexible Zeitplanung zu bieten, sondern die Arbeitsumgebung selbst flexibel zu gestalten. Das Problem: bis jetzt wurden Arbeitsumgebungen kaum flexibel geplant und es gab keinen Einfluss auf die Arbeitsumgebung. Das muss sich ändern, denn die Anforderungen an die Arbeit hat sich geändert. Spontane Videocalls fordern die passende Umgebung. Arbeitsumgebungen müssen veränderbar sein, um hybride Arbeitsweisen gebührend zu testen und gegebenenfalls jederzeit anpassbar zu sein.

Bessere Arbeitsplätze sind Orte der Inklusion

Daher stellt sich die folgende Frage: Wie können wir langlebige Arbeitswelten schaffen, die uns nicht nur jetzt – in Zeiten von Krisen und Instabilität – sondern auch in Zukunft stets in unserem Arbeitsmodus unterstützt.

Was kann eine sinnvolle Arbeitsumgebung von heute leisten? Welche Räumlichkeiten muss sie uns bieten, damit sich der Weg ins Büro lohnt? Laut dem Autor und Arbeitspsychologen Adam Grant sollten bessere Arbeitsplätze Orte der Gemeinschaft sein: Ein Ort, an dem Werte und Vertrauen gelebt werden. An dem sich Menschen als individuelle Wesen anerkannt fühlen und Entscheidungen, die sie selbst und ihren Arbeitsort betreffen, mittragen können. Seiner Meinung nach können Trends und Ideen erst an Orten entstehen, an denen Inklusion und Persönlichkeit gefördert wird.

Orte der Gemeinschaften enthalten Vieles, was wir auch im Büro benötigen: Bibliotheken strahlen eine Atmosphäre der Zurückgezogenheit aus. Straßencafés leben durch ihre sprühende Energie. Stadtparks erzeugen ein Gefühl der Zugehörigkeit und helfen der mentalen Entlastung. Warum also nicht davon profitieren?

Inspiration durch Orte der Gemeinschaft

Steelcase hat sich in einer hybriden Testphase von Orten der Gemeinschaft, wie beispielsweise Stadtviertel, Nachbarschaften oder Straßencafés inspirieren lassen. Der Hintergedanke dabei: Bei lebendigen Gemeinschaften können wir genau das beobachten, was wir auch in erfolgreichen Arbeitswelten benötigen: ein gemeinsames Wachsen, ein produktiver Austausch und eine Synergie der gegenseitigen Unterstützung. Solche Arbeitsumgebungen bieten Basiseinheiten für Einzelarbeitende, Projektteams oder Abteilungen – im Idealfall sind sie ein Netzwerk von Raumarchetypen mit unterschiedlichen Funktionen, die nahtlos ineinander übergehen.

Elemente aus der Natur entlasten und tragen zum Gesundheitsmanagement bei. Auch schon kleine Akzente stärken unser Wohlbefinden.

Fotos ©Steelcase


Wussten Sie schon, dass AURA im neuen Sammelband ‘Topmarken der Büroarbeit’ von Office Brands enthalten ist. Hier lesen Sie mehr dazu. 

Adaptive reuse, Club office, buy back – Office vocabulary: Kennen Sie sich noch aus? Trendwörter aus dem Home Report von Oona Horx-Strathern von 2022 erklärt. 

Lesen Sie hier: Wertschätzung im Büro als Wettbewerbsfaktor

AURA als Topmarke bei Office Roxx

AURA ist eine von 35 Marken, die im neuen Sammelband ‘Office Brands. Top-Marken für die Büroarbeit’ vertreten sind. Hier ein kleiner Einblick in Inhalte des Bandes.

Was bedeutet eigentlich MARKE?

In seinem Vorwort geht Dr. Robert Nehring, Herausgeber und Chefredakteur des Magazins ‘Office Roxx’ näher auf die Frage ein, was genau eigentlich eine ‘Brand’ ist. Die Bürowelt als Markenwelt: Der Anspruch auf  Identifikation mit dem eigenen Unternehmen und der Abgrenzung von anderen Firmen ist enorm gestiegen. Und zwar sowohl auf der Seite des Unternehmens als auch der Angestellten. Aber Marken entstehen nicht von einem Tag auf den anderen. Die Anfänge von vielen großen Marken waren klein. Manche haben kaum noch etwas mit ihren Anfängen zu tun. Ein prominentes Beispiel: Samsung startete seine Markenkarriere mit Lebensmittelgeschäften. Was lernen wir daraus? Veränderung ist das, was Marken am Leben hält. Sie wachsen mit ihrer Umgebung mit, passen sich an die Umstände an und haben gelernt, sich an den Bedürfnissen und Wünschen ihrer Zielgruppe zu orientieren. Marke kommt vom lateinischen *marka = Zeichen. Eine Marke setzt Zeichen. Zeichen von Qualität, Identität und Wiedererkennung. Etwas, das man sich merken sollte.

Marken brauchen einen Sinn

Der alleinige Fokus auf Zahlen führt laut Frank Dopheide schon lange am Ziel vorbei: In unsicheren Zeiten ist neben der Haltung auch die Handlung gefragt. Authentizität, Transparenz und Rückgrat verleihen großen Marken einen Sinn. Dieser fast schon müde zitierte ‘Purpose’ ist aber mehr als das. In der heutigen Generation geht es um das Miteinander für ein höheres Ziel. Es geht um gemeinsame Werte, die auch vom Unternehmen aktiv gelebt werden müssen.  Dazu gehört auch das sinnliche Erfahren dieses Purpose. Für die Mitarbeiter*innen muss im Unternehmen spürbar sein, für wen und welche Ziele sie arbeiten. Genau da kommt die Bürogestaltung ins Ziel. Es geht nicht um die Vereinheitlichung einer bestimmten Stilrichtung. Es sind die kleinen Details in der Arbeitsweltgestaltung, die den Unterschied machen.

Marken brauchen Werte

Marken sind laut Nina Rieke und Hans-Christian Schwingen allgegenwärtig, nicht nur bei klassischen Markenartikeln, sondern in der gesamten Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Das macht auch Sinn, da in unsicheren Zeiten vermehrt auf  Nachhaltigkeit, Glaubwürdigkeit und Qualität gesetzt wird. Durch den Einsatz von Social Media wird Fehlverhalten, Inkonsequenz und Intransparenz stärker geahndet denn je. Eine Marke muss sich dessen bewusst sein, für welche Werte und Haltungen sie einsteht. Diese Werte dürfen allerdings nicht durch hohle Phrasen untermauert werden, sondern müssen sowohl für Mitarbeitende, Management und Kunden klar lebbar sein. Sie dürfen sich auch durchaus mit der Zeit verändern –  solange dieser Wandel für alle nachvollziehbar ist.

Der AURA Empfangsbereich gibt Einblick in das Herzstück des Unternehmens: der Essbereich, an dem sowohl Kunden als auch Mitarbeitende regelmäßig zusammenkommen.

Marken brauchen ganzheitliches Führen

Die Vielzahl an Kontaktpunkten hat durch Social Media und digitale Instrumente wie humanoide Roboter, Chatbots usw. enorm zugenommen. Prof. Dr. Carsten Baumgarth sieht deshalb die Aufgabe des Marketings nicht als eine einzelorientierte einer Marketingabteilung, sondern als übergreifende Aufgabe aller im Unternehmen. Der Wiedererkennungswert einer Marke muss stets vorhanden sein. Die Markenführung sollte seiner Meinung nach neu gedacht werden, wobei sich Markenwissenschaft und Markenpraxis mehr annähern müssen.

Marken müssen sich an der Veränderung orientieren

Die Bürowelt befindet sich im Wandel und dies auf einmal viel schneller, als es vor ein paar Jahren noch vorstellbar war. Bestehende Arbeitsabläufe werden hinterfragt, parallel dazu sind agile Arbeitsprinzipien und hybride Arbeitsformate nicht mehr wegzudenken. Das in den 1980er Jahren von Frithjof Bergmann entwickelte Konzept der ‘New Work’ verändert Markendenken und damit auch die Bürogestaltung. Hans Meier-Kortwig tritt ein für eine starke Markenpositionierung, die sich an Veränderungen anpassen kann und dabei trotzdem ihre Markenidee beibehält.

Für uns bei AURA ist ganz klar: Der Wesenskern unseres Arbeitens ist es, die Arbeitswelten unserer Kunden besser zu machen. Diese Verbesserung bedeutet auch eine Veränderung der Arbeitswelt. Eine Veränderung, die sich allerdings ganz klar am Menschen orientiert. Mehr dazu gibt es im Artikel. 😉


Hier geht es zum vollständigen Artikel von AURA bei Office Roxx

Adaptive Reuse, Buy Back, hä? Wenn Sie mehr als Bahnhof verstehen wollen, dann lesen Sie hier weiter. 

Auch hier geht es um Kommunikation: Wie wir durch unsere Umgebung Wertschätzung ausdrücken können. 

 

 

Office-Communication: Kennen Sie sich noch aus?

Nicht nur wir müssen uns an die rasanten Veränderungen in der Welt anpassen, sondern auch die Sprache wächst ständig mit. Manche sprachlichen Kuriositäten erlangen Weltstandard, manche verblühen so schnell wie sie hochgeschossen sind. Doch eines haben sie gemeinsam: Sie sind Reaktionen auf die Entwicklung neuer oder rückkehrender Bedürfnisse. Auch in der Bürosprache gibt es Wörter, die das Zeug zu echten Trendsettern haben. Und die man kennen sollte, wenn man sich mit der Gestaltung von Arbeitswelten beschäftigt

Hier zeigen wir Ihnen eine kleine Auswahl der für uns relevanten Trendwörter in 2022, die Oona Horx-Strathern in ihrem aktuellen Home-Report erklärt.

ADAPTIVE REUSE

Mit ADAPTIVE REUSE ist das flexible Umgestalten oder Umnutzen von bereits bestehenden Objekten gemeint. Das kann bedeuten, dass zum Beispiel alte Kindergärten zu Büros oder nicht mehr genutzte Firmengelände zu Kulturwerkstätten umgebaut werden. Das ist an sich kein neues Unterfangen, jedoch ist es in Zeiten von Ressourcenknappheit wichtig, dass es mehr und mehr in den Blick der Öffentlichkeit gerät. So lässt es auch Spielraum für die Gestaltung von Co-Working-Spaces und Experimentierfelder für das New Normal. Die Nutzung von Altbestand ist etwas, das auch im AURA-Showroom gelebt wird.

BUY BACK

Das Prinzip, das Produkte wieder zum Hersteller zurückkehren und wieder aufbereitet werden, ist bei technischen Geräten bereits gang und gäbe. Aber auch die Möbelbranche holt auf. Götessons hat ein Loop-System aufgebaut, in dem auch kaputte Produkte wieder ‚frisch‘ gemacht werden und neu zum Verkauf stehen. Ein Kernansatz vieler Hersteller ist es mittlerweile auch, die Produkte bereits so sortenrein herzustellen, dass ein Wiederverwerten der Rohstoffe problemlos möglich ist. In Zukunft werden auch noch mehr Unternehmen das Rückkaufen eigener Produkte als Chance begreifen.

Apropos – AURA steht für Innovation in der Raumgestaltung. Dabei kommt es häufiger zum Umbau der bestehenden Arbeitswelt, um Neuerungen bei Produkten oder Arbeitsweisen auszutesten. Die funktionsfähigen Möbel, die nur minimale Gebrauchsspuren aufweisen, verkaufen wir hier zu attraktiven Preisen.

CLUB OFFICE

Das Prinzip des Herrenclubs als Rückzugsort und als Umfeld netzwerkgestützten Arbeitens ist uns aus England ein Begriff. Allerdings hat VITRA dem ganzen der angestaubten Atmosphäre enthoben und neue Maßstäbe für innovatives Zusammenarbeiten gesetzt. Das Club Office erschafft eine neue Bürolandschaft, in der es durch verschiedene Zonierungen möglich ist, konzentriertes Arbeiten neben gemeinschaftlichen Aktivitäten stattfinden zu lassen. Durch die Unterteilung in einen öffentlichen, halböffentlichen und privaten Bereich kommt die Arbeitsumgebung den individuellen Bedürfnissen der Mitarbeitenden und des Unternehmens entgegen. Die Idee dahinter: Wie bei lokalen Vereinen sollen im Club Office Gleichgesinnte aufeinandertreffen und sich nach ihren eigenen Regeln austauschen und zusammenarbeiten. Die gemeinsamen Erfahrungen lassen sie in ihrem Unternehmen wachsen, aber auch verwurzeln. Es geht hier also um mehr als nur die Gestaltung der Arbeitsumgebung – es geht um das sinnvolle Erschaffen einer langlebigen und wertschätzenden Unternehmenskultur. Die sich in ihrer Umgebung widerspiegelt.

SOZIALES BIOM

Unter dem ‚sozialen Biom‘ versteht der Kommunikationswissenschaftler Jeffrey Hall unser individuelles Ökosystem von Beziehungen und Interaktionen. Die Qualität und Diversität unserer täglichen sozialen Kommunikationsakte sollen unsere emotionale, psychische und physische Gesundheit maßgeblich beeinflussen. Und dieses Biom muss ebenso wie das Mikrobiom in unserem Verdauungssystem jeden Tag ausreichend mit gutem Material ‚gefüttert‘ werden. Da wir einen Großteil unserer Zeit mit Arbeiten beschäftigt sind, ist es also eine zentrale Aufgabe, Arbeitsumgebungen zu schaffen, die ideale Voraussetzungen für soziale Begegnungen bereithalten können.

Ein kleiner Blick in die Ergebnisse der Studie:

Menschen mit einem gesunden sozialen Biom haben häufigere und längere soziale Interaktionen mit anderen Menschen. Dabei sind circa 66% der Kontakte aus der Familie oder dem engeren Freundeskreis. Auffällig ist, dass sie eine größere Mitbestimmung darüber haben, wann und wo sie Kontakt herstellen können. Wenn sie allein sind, fühlen sich zufrieden und ausgeglichen. Der Tag ist ausgefüllt mit funktionaler Interaktion.

ZERO KILOMETER MATERIAL

Die Slow-Food Bewegung zieht allmählich auch in die Baubranche ein. Bauen mit Materialien, die aus der Region stammen, im Idealfall so verarbeitet, dass es der Kreislaufwirtschaft wieder zugetragen werden kann, das steckt hinter dem Schlagwort: 9 km Konzept. Doch es gilt genauso für die Gestaltung von Arbeitsträumen: Immer mehr Menschen fragen danach, woher die Einzelbestandteile ihrer Möbel stammen und welche Klimabilanz hinter ihrer Einrichtung steckt. Auch bei der Frage, wie Neubauten errichtet oder welche Rohstoffe in die Sanierung eines Altbestandes gesteckt werden. Es gilt fächerübergreifend das Motto: „Handle lokal und denke global.“, um die Lebensqualität für zukünftige Generationen zu bewahren. Durch regionale Baustoffe wie zum Beispiel heimisches Holz können auch Handwerkstechniken, kulturelle Identität und die Biodiversität der Landschaft gefördert werden.


Lesen Sie hier mehr über die Vorteile von Accessoires im Büro. 

Das Schlagwort des Steelcase Reports ist: Privacy. Erfahren Sie mehr dazu, warum. 

Die Neugestaltung von Altbestand bietet spannende Herausforderungen. Lesen Sie hier etwas zur Entstehung des Office-Parks bei Fackelmann. 

Wertschätzung im Büro als Wettbewerbsfaktor

Es klingt wie ein Wunderheilmittel:

Mitarbeiter*innen sind ausgeglichener, selbstbewusster, kreativer, aktiver und leistungsfähiger durch eine wertschätzende Arbeitsumgebung.

WOHLBEFINDEN STÄRKT RESILIENZ

Das einfachste Mittel, um die Produktivität der Mitarbeiter zu erhöhen, ist es, deren Wohlbefinden zu stärken. Doch was so einfach klingt, ist in der Arbeitsrealität leider nicht so simpel. Hoher Leistungsdruck, fehlende Work-Life-Balance, immenses Arbeitspensum und zugleich zu wenig Zeit für sich – es herrscht ein chronischer Überlastungszustand. Und dazu kommen auch noch häufig alte Räumlichkeiten und Ausstattungen, die weder die Lösungen in den Bereichen Akustik, Licht, Ergonomie oder Raumklima anbieten.

Die Konsequenzen sind leider fatal: Es besteht ein erhöhtes Krankheitsrisiko, Motivationslosigkeit, die Gefahr der inneren Kündigung, Vertrauensverlust oder letztlich ein Arbeitsplatzwechsel. Doch eben das muss nicht sein.

Foto: Fauxels

AUSFALLTAGE NEHMEN ZU

Doch erst einmal ein konkreter Blick auf die Fakten: Der Faktor psychische Gesundheit wird wichtiger denn je. Laut dem DAK Psychoreport erreichte der Arbeitsausfall wegen psychischer Erkrankungen einen neuen Höchststand im Jahr 2021. Auch die Länge der Ausfälle war noch nie so hoch wie jetzt. Das mag mit der Pandemie zusammenhängen, doch tatsächlich wird schon seit zehn Jahren ein sukzessiver Anstieg der Ausfalltage beobachtet. Auch wenn beispielsweise das Gesundheitswesen besonders betroffen ist, sollten diese steigenden Zahlen doch branchenübergreifend ein Warnsignal sein. Und dazu führen, dass präventive Maßnahmen und ein motivierendes Arbeitsumfeld zur Standardausstattung werden.

Foto: Miguel á Padrinán

ARBEIT MUSS SINN STIFTEN

Doch was bedeutet Wohlbefinden am Arbeitsplatz eigentlich? Grob gesagt, dass die Grundbedürfnisse eines Menschen erfüllt sind. Dazu zählen neben finanzieller Sicherheit, Förderung der körperlichen Gesundheit und sozialem Zugehörigkeitssinn auch die Sinnhaftigkeit der Arbeit. Die Suche nach Sinn hat einen höheren Stellenwert erhalten. Heutige Arbeitnehmer*innen möchten sich für andere einsetzen, mit der Umwelt interagieren und etwas Sinnvolles mit ihrer Arbeit ausrichten. In der Unternehmenskultur muss klar festgelegt werden: Worum geht in meinem Job? Wie kann ich mich einbringen? Wie ist mein individuelles Selbstverständnis? Es geht um ein ganzheitliches Konzept von Arbeit – also um physische, kognitive und soziale Faktoren.

WIE ERREICHE ICH WOHLBEFINDEN?

Die Frage ist, wie das Wohlbefinden am Arbeitsplatz erreicht werden soll. Einzelne Maßnahmen sind oft nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Es ist schön und gut, Obst, gekühlte Getränke oder regelmäßige Teambildungsmaßnahmen einzuführen. Wenn das grundlegende System nicht genau analysiert und hinterfragt wird, werden einzelne Benefits nichts bringen. Neben den harten Faktoren wie Vergütung, Aufstiegsmöglichkeiten, Weiterbildung spielen vor allem die weichen Faktoren eine große Rolle, wenn es um die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter*innen geht. Dazu zählen zum Beispiel das Betriebsklima, Führungskultur, Entfaltungsspielraum für Diversität oder familiengerechte Arbeitsplätze.

Foto: Vitra

DER WEG ZUM WOHLBEFINDEN

Der fachgebundene Bereich ist eine Seite der Medaille: Natürlich sollte den Mitarbeiter*innen die Arbeit liegen und den eigenen Kompetenzen entsprechen. Branchenunabhängig ist dagegen die Widerspiegelung der Unternehmenskultur in der Arbeitsumgebung. Denn die angemessene Gestaltung von Arbeitsräumen ist auch ein Zeichen von Wertschätzung. An vorderster Stelle gehören Ergonomie und ein guter Zugang zu Ressourcen und passenden Räumlichkeiten. Aber auch ästhetische Ansprüche spielen eine Rolle. Zu den ergonomischen Faktoren zählen unter anderem die Möglichkeit von unterschiedlichen Steh- und Sitzhaltungen, Förderung von Bewegung, veränderbare Möblierungssysteme, Tageslichtversorgung, akustische Situation und auch die Privatsphäre. Wichtig ist es, eine Vielfalt an Arbeitsumgebungen bereitzustellen, die eine Vielzahl von Arbeitsstilen ermöglichen.


Erfahren Sie hier, wie Accessoires das Employer Branding stärken.

Der neue Steelcase Global Report hat festgestellt, dass Privatsphäre am Arbeitsort von enormer Wichtigkeit ist. Lesen Sie hier mehr dazu.

Sie möchten gerne wissen, welche nachhaltigen Sitzmöglichkeiten wir Ihnen dieses Jahr empfehlen können? Hier stellen wir Ihnen vier Stühle vor.

 

 

Neu im Portfolio: USM jetzt auch bei AURA

Es gibt großartige Neuigkeiten: Das Aura Portfolio wird erweitert, und zwar mit der einzigartigen Marke USM.  Mit seinem zeitlosen und unverwechselbaren Design passt es perfekt in die Idee der nachhaltigen Arbeitswelt: innovativ, langlebig und flexibel. Das modulare System USM Haller lässt sich in beinahe unendlichen vielen verschiedenen Varianten zusammenstellen. Und ist somit vor allem eines: auf individuelle Bedürfnisse abgestimmt.

Wer ist USM?

Das Familienunternehmen wurde 1885 als Metall- und Schlosserbetrieb von Ulrich Schärer in Münsingen gegründet, das bis heute der Stammsitz des Unternehmens ist. Im Jahr 1961 kommt es durch den Eintritt von Paul Schärer, den Enkel des Firmengründers, zur Modernisierung der Marke. Denn er beauftragt den Schweizer Architekten Fritz Haller damit, eine neue Fabrik und ein modernes Firmengebäude zu entwickeln. Haller setzt auf ein modulares System, das aus einer Stahlrahmenkonstruktion besteht. Um ein passendes Interieur zu schaffen, entwickeln die beiden 1963 ein flexibles Möbelbausystem aus Stahlrohren, das sich der Vielseitigkeit der neuen Gebäude anpasst. Ein Designklassiker ist geboren. Die Kugelverbindung ist das elegante und raffinierte Herzstück des Systems, für das 1965 auch das Patent beantragt wird. Eigentlich ist das Regalsystem nur für die interne Verwendung gedacht. Allerdings erregt es so viel Aufsehen und Bewunderung, dass 1969 die Serienproduktion und der Verkauf von USM Haller beginnen.

USM steht für Nachhaltigkeit und Zeitlosigkeit im Design

Die Produkte von USM sind langlebig, denn sie zeichnen sich durch Hochwertigkeit, verschleißfeste Materialien und ihre Robustheit aus. USM ist sich dessen bewusst: Emissionsarme Möbel sind nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für uns: denn sie wirken der Luftverschmutzung in Innenräumen entgegen. Das Unternehmen stützt sich in Sachen Nachhaltigkeit auf zwei Grundpfeiler: Einerseits setzten sie auf höchste Standards in Bezug auf Material, Fertigungsverfahren und den damit einhergehenden Energieverbrauch sowie Emissionsausstoß. Andererseits gestalten sie seit über 50 Jahren durch ihr modulares Möbelbausystem ein System, das zeitlos ist.

USM Haller wird beständig weiterentwickelt und dennoch kann ein Produkt, das vor 50 Jahren erstanden wurde, immer noch verwendet und angepasst werden. Das Unternehmen legt Wert auf Präzision, Qualität, Verlässlichkeit, sorgfältige Verarbeitung und eine bedingungslose Hingabe: an das Produkt, an die Umwelt und an seine Kunden.

Auszeichnungen für USM

Als erstes europäisches Unternehmen erhielt USM die Greenguard-Auszeichnung für einen besonders geringen chemischen Ausstoß ihrer Produkte. Seit 2018 trägt das Produkt USM Haller System auch das Cradle-to-Cradle®-Siegel, das für eine besonders ganzheitliche Kreislaufwirtschaft steht. Die Verschwendung und Vergeudung von wertvollen Ressourcen soll vermieden werden: stattdessen stehen eine emissionsarme Produktion und die Wiederverwendung von hochwertigen Ressourcen im Fokus. Der modulare und vielseitige Einsatz macht sie also zum idealen Partner für eine nachhaltige Arbeitsumgebung.

Welche Besonderheiten gibt es?

Obwohl das Produkt USM Haller seit über 50 Jahren besteht, wird es beständig weiterentwickelt. Durch die Erweiterung Haller E lässt sich das Möbel stimmig beleuchten und sorgt so für einen angenehme Atmosphäre. Doch nicht nur Licht ist neuer integraler Bestandteil des USM Möbelbausystems – auch mobile Endgeräte lassen sich direkt an der Struktur aufladen. Durch die Integration von Pflanzbehältern in das USM Haller System kommt die Natur zurück ins Büro. Und damit Wohlbefinden und eine entspannende Atmosphäre. Durch die Vielseitigkeit des Systems lassen sich auch ganze Raum-in-Raum-Lösungen bauen. Dort können Besprechungen abgehalten werden, die visuell und akustisch abgeschirmt werden.

Aber USM hält auch andere Produkte parat: Eine einzigartige Entwicklung ist der höhenverstellbare Tisch Kitos M, der ohne Elektrifizierung aber auch ohne lästige Umbauzeiten funktioniert. Er ist einfach und zügig manuell bedienbar und glänzt durch seine Langlebigkeit.

Bald: Seien Sie kreativ und gestalten Sie Ihr eigenes USM Haller Möbelstück

Und zu guter Letzt: durch den USM Konfigurator, den Sie bald auch von unserer Website aus bedienen können, können Sie ihr ganz eigenes und individuelles Möbelstück erstellen. Das Ganze geschieht in wenigen Schritten: Gestalten – Bestellen – und von unseren geschulten Monteuren aufbauen lassen. Oder Sie fragen unsere Planungsabteilung um Rat.

Ganz einfach zum einzigarten Design.

Zu den Produkten geht es hier.

Hier geht es zum USM Konfigurator. 

Alle Bilder © USM


Lust auf mehr Natur im Büro. Hier erfahren Sie, warum biophiles Design so wichtig ist.

Hybrides Arbeiten – aber wie? Hier finden Sie wertvolle Tipps.

Privatsphäre und Kontrolle am Arbeitsort sind wichtiger als gedacht – laut dem aktuellen Global Report von Steelcase. 

Lasst die Natur zurück ins Büro

Biophiles Design kann Stress reduzieren, kognitive Funktionen, Kreativität und allgemein das Wohlbefinden fördern. Zudem soll es Heilungsprozesse beschleunigen. Zu diesem Schluss kommt der Human Spaces Report. Schon das allein sollte ausreichen, um naturnahes Design als Standardausstattung in Arbeitsumgebungen anzusiedeln, da psychische Erkrankungen mehr und mehr zu einem Problem der Arbeitswelt werden.  Doch was genau bedeutet biophiles Design eigentlich? Und wie sieht ein gutes biophiles Design aus?

Foto: Vitra

NÄHE ZUR NATUR WIRKT AUCH IM UNTERBEWUSSTSEIN

Viele unterschätzen die unterbewusste Kraft von eine Arbeitsumgebung, die Naturnähe ausstrahlt. Sei es durch Bepflanzungen, Farb- und Materialauswahl oder biomorphe Formen. Tief in uns wissen wir eigentlich, dass wir den Kontakt zur Natur brauchen. Ebenso wie Tageslicht und ein gutes Raumklima zu unseren Grundbedürfnissen gehören. Doch viel zu lange wurde das verdrängt. Graue, monotone Farben und künstliches Licht bestimmen althergebrachte Büroumgebungen.

Foto: Vitra

NATUR GEHÖRT IN DEN ARBEITSRAUM

Doch biophiles Design ist eigentlich gar nichts so neues –  es ist vielmehr die Rückkehr zum Ursprünglichen, zu den Bedürfnissen unter der Oberfläche. Seit dem Zeitalter der Sesshaftigkeit haben sich die Menschen damit beschäftigt, die Natur nach ihrem Sinn zu verformen. Erst in den letzten 250 Jahren haben die modernen Städte Einzug gehalten und damit auch zahlreiche Auseinandersetzungen mit den Gefühlen, die die Architektur und Arbeitsweise der Industrialisierung ausgelöst hast. Zum Beispiel die Gegenreaktion der Romantik, die eine neue Natursehnsucht und ein Verlieren in märchenhafter Symbolik anstrebte  – „Hörst du nicht Bäume rauschen draußen durch die stille Rund? (‚Lockung‘ von Joseph von Eichendorff) – bis hin zur Großstadtlyrik des Expressionismus: „Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen grau geschwollen wie Gewürgte stehn.“ (aus ‚Städter‘ von Alfred Wolfenstein). Im einen erweckt die Natur eine tiefe Sehnsucht nach erholsamer Einsamkeit, im anderen ist es der Verlust von sozialen Beziehungen und das Elend des Alleinseins durch Naturferne, was betont wird. Eines wird jedoch klar: Natur oder deren Abwesenheit erweckt starke Gefühle in uns.

Foto: Vitra

BIOPHILES DESIGN ALS RAUM FÜR ENTSPANNUNG

Erholung, Entspannung, Auszeit – wer stellt sich darunter nicht das beruhigende Meeresrauschen, Vogelgezwitscher, satten Waldgeruch oder den Wind auf der Haut vor? Naturnähe ist etwas sinnästhetisches. Wir spüren, riechen, sehen, hören dabei und fühlen in uns eine tiefe Ruhe. Die Ruhe von Rekreation. Nur dadurch lässt sich buchstäblich die ‚Kreation‘ wiederherstellen. Für Kreativität, Produktivität, Inspiration, Innovation braucht es Entspannung. Und dafür brauchen wir Orte, die uns diese gewährleisten. Natürlich kann es in einer Büroumgebung nur selten den vollen Umfang von allen Sinnesreizen geben. Aber kleine Elemente erzielen doch häufiger eine größere Wirkung als gedacht. Der Ausblick aufs Grüne, Bilder mit Naturmotiven, die Integration von Pflanzen in Räume oder der Einsatz von biomorphen Formen und Farbschemen verbessern die Raumatmosphäre und steigern das Wohlbefinden laut des Human Spaces Report schon allein um 13% und das Produktivitätslevel um 8%.

Foto: AURA Showroom 

LASSEN SIE SICH INSPIRIEREN

Auch in unserem AURA-Showroom kommt biophiles Design beispielsweise durch regionales Holz, Moos aus der Region Altdorf, naturnahe Farbschemen und zahlreiche Pflanzen zum Einsatz. Durch die Anordnung der Arbeitsumgebungen ist Tageslichtzufuhr für alle Mitarbeitenden gewährleistet. Schauen Sie doch selbst einmal bei uns im Showroom vorbei und lassen sich inspirieren.


Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit in  unserem Showroom. Mehr dazu hier. 

Der aktuelle Global Report von Steelcase berichtet darüber, dass Privatsphäre ein Schlüsselelement in modernen Büros ist. Erfahren Sie hier mehr darüber. 

Entstehung des OFFICE-PARKS bei FACKELMANN

Von Grund auf wurde die Marketingabteilung von Fackelmann in Hersbruck vom AURA-Team neu gestaltet. Der neue Office-Park begeistert und bietet genügend Raum und Möglichkeiten für einen kreativen und flexiblen Workflow. Durch unsere AURA-Connect-Netzwerkpartnerschaft und unser vielfältiges Portfolio können wir die Lösungen anbieten, die für unsere Kunden am besten sind.

Lesen Sie im Folgenden die ganze Story:

ABTEILUNGSZUWACHS WÄHREND DER PANDEMIE

Die Marketingabteilung von Fackelmann wuchs während der Pandemie – im vorübergehenden Home-Office war das erst einmal kein Problem. Doch schnell wurde klar, dass die bisherige Bestandsfläche nicht mehr genügend Platz für alle bieten würde, sobald die Mitarbeitenden verstärkt ins Büro zurückkehren würden. Ein neues Konzept musste her – mit der Voraussetzung, dass die Grundfläche dieselbe blieb. Somit kam AURA mit ins Spiel.

EIN OFFICE PARK FÜR FACKELMANN

Die Idee des Office-Parks für Fackelmann nahm in Kunden- und Mitarbeiterworkshops Gestalt an. Geplant war eine Neugestaltung der Bestandsfläche für circa 30 Mitarbeitende. Das Konzept umfasste 18 Fokusarbeitsplätze, 4 Teamarbeitsplätze, eine Raum-in-Raum-Lösung für Besprechungen und ein eigenes Work-Café für die Abteilung. Es musste allerdings auch der zusätzliche Stauraum für Produktbeispiele aus der Marketingabteilung in die Arbeitsfläche integriert werden.

UNERWARTETE HERAUSFORDERUNGEN IN DER BAUPHASE

Die Planung war bereits entworfen, visualisiert und alle Bau- Lieferleistungen zur Ausführung freigeben und beauftragt. Doch ein paar Wochen später während der Bauphase kam heraus: eine wichtige Rohrleitung durchkreuzte die Pläne des Work-Cafés. Das Herausreißen der Wand war nicht mehr möglich wie gedacht. Somit war die gesamte Planung für diesen Bereich erst einmal hinfällig. Für uns begann ein planungstechnischer Ideen-Sprint. Das Konzept musste geändert und an die flächengegebenen Voraussetzungen angepasst werden. Das Work-Café in seiner ursprünglichen Gestalt war so definitiv nicht mehr umsetzbar. Doch es gelang, eine sinnvolle alternative Gestaltung zu finden. Die letztlich super kurzfristig im Bau umgesetzt wurde – ohne eine Verzögerung auszulösen.

HIER EIN EINBLICK IN DEN ARBEITSPROZESS

NEUGIER AUF DEN OFFICE-PARK

Das Arbeiten mit Altbestand fordert die Bürogestaltung auf mehreren Ebenen heraus, doch es macht die Arbeit auch wahnsinnig spannend. Wie wird das Endergebnis letztlich aussehen? Im Gegensatz zu einem neuen Gebäude gibt es eine Vorgeschichte, die mit der alten Büroumgebung verknüpft ist. Während der Abbruchmaßnahmen, der Renovierung und Montage gab es zahlreiche Besuche aus der Marketingabteilung. Die Neugier war groß: Wie verändert sich die Arbeitsumgebung? Wie weit ist der Umbau? Wie wird die neue Arbeitswelt aussehen?

DAS NEUE KONZEPT: DER OFFICEPARK

Schließlich handelte es sich nicht nur um eine Neugestaltung der Arbeitsumgebung, sondern auch um die Einführung eines neuen Konzepts. Ein Konzept, das verstärkt auf die Zusammenarbeit in Zeiten von hybrider Arbeit setzt. Dezidierte Areale für soziale Interaktion erleichtern den spontanen Austausch und fördern Kreativität. Eigene Arbeitsplätze weichen zugunsten des Clean-Desk-Prinzips, da nicht immer alle Mitarbeitenden vor Ort sind. In zugewiesenen Lockerschränken können jedoch private Gegenstände und Tools aufbewahrt werden. Durch praktische Körbe und Toolboxen sind diese jederzeit mobil griffbereit. Für wichtige Besprechungen kann die akustisch wirksame Raum-in-Raum-Lösung genutzt werden. So wird auch sichergestellt, dass die Mitarbeitenden auf den Fokusarbeitsplätzen und im Teamarbeitsbereich ungestört arbeiten können.

Der Office-Park der Marketingabteilung ist der erste solcher Art bei Fackelmann. Doch er kommt genau zur richtigen Zeit: Die Anforderungen und Ansprüche an Arbeit ändern sich – Arbeitswelten müssen sich anpassen. Wer diese Umstände ignoriert, wird langfristig abgehängt.

FAZIT

Die Umgestaltung von Altbestand ist nachhaltig und sinnvoll, da kein neuer Gebäudekomplex benötigt wird. Darüber hinaus können Ressourcen wiederaufbereitet oder mit neuen Elementen kombiniert werden.  Es hat allerdings manchmal auch seine Tücken. Die Flächenstruktur ist vorgegeben und bauliche Altlasten können plötzlich wie aus dem Nichts auftauchen. Unerwartete Überraschungen fordern ein hohes Maß an Kreativität und Spontaneität. Doch genau das macht auch den Reiz der Umgestaltung aus. Letztlich geben wir alles, um gute und innovative Arbeitswelten entstehen zu lassen.